Olympische Sportarten
Paralympische Sportarten
  • Hauptsponsor:

  • Premium Partner:

  • Partner:

  • Förderer:

Die Finals 2022 – Viermal Gold und einmal Silber für „Jugend trainiert“-Pat*innen

Als vor zwei Wochen in der Sportmetropole Berlin Deutsche Meisterschaften in 14 Sportarten ausgetragen wurden, setzten einige Pat*innen von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics entscheidende Akzente. Wir blicken auf die erfolgreichen Auftritte von Gina Lückenkemper, Verena Schott, Lukas Dauser und Eli Seitz zurück.

Von Kai Gemeinder

Deutschlands beste Sportler*innen versammeln sich zur selben Zeit in der Hauptstadt, um bei einem Multisportevent Deutsche Meister*innen in unterschiedlichen olympischen und paralympischen Sportarten zu ermitteln. Kommt euch bekannt vor? Kein Wunder! Was bei „Die Finals 2022“ gerade zum zweiten Mal* nach 2019 und erstmals inklusiv am zentralen Standort Berlin realisiert wurde, ist bei „Jugend trainiert“ längst gelebte Routine. Wenn sich im September Deutschlands beste Schulteams in zehn olympischen und drei paralympischen Sportarten zum Herbstfinale treffen werden, wird es bereits die 100. Finalveranstaltung von „Jugend trainiert“ in Berlin sein und die 15., an der Schüler*innen mit und ohne Behinderung gemeinsam teilnehmen. 

„Die Finals“ unterscheiden sich – abgesehen von der 50 Jahre jüngeren Geschichte – vom Schulsportwettbewerb in zwei wesentlichen Punkten: Erstens bringen „Die Finals“ Deutschlands Sportelite zusammen, „Jugend trainiert“ die besten Nachwuchstalente der Republik. Zweitens ermitteln „Die Finals“ Einzel- und Mannschaftsmeister*innen, während bei „Jugend trainiert“ stets das Team im Fokus steht. 

Was die „Jugend trainiert“-Pat*innen angeht, waren es bei „Die Finals 2022“ in der Tat Einzelleistungen in Individualsportarten, die besonders aufhorchen ließen. Das größte Ausrufezeichen setzte wohl die „Jugend trainiert“-Jubiläumspatin Gina Lückenkemper, als sie im Finale über 100 m in 10,99 Sekunden zum vierten Mal in ihrer Karriere unter der magischen Marke von elf Sekunden blieb. Zuletzt war ihr das vor knapp vier Jahren an gleicher Wirkungsstätte bei den European Championships 2018 im Berliner Olympiastadion gelungen. Damals gewann die Leichtathletin EM-Silber auf der blauen Bahn, diesmal DM-Gold. „Ich liebe dieses Stadion und die Stimmung hier“, sagte Lückenkemper nach dem Gewinn ihrer dritten Deutschen Meisterschaft über die Sprintdistanz, die der 25-Jährigen zudem die Nominierung für die in einer Woche beginnende Leichtathletik-WM einbrachte. 

Einen großen Erfolg feierte auch „Jugend trainiert“-Turn-Pate Lukas Dauser. Bei den Olympischen Spielen in Tokio hatte Dauser 2021 Silber am Barren gewonnen, musste aber kurz darauf aufgrund einer langwierigen Schulterverletzung mehr als ein halbes Jahr pausieren. In der Bundesliga meldete sich der 29-Jährige im Mai 2022 zurück, in Berlin gelang ihm nun die Titelverteidigung bei den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf. Die Mehrkampfmedaille bezeichnete er selbst als die wichtigste. Deshalb sei er nicht unzufrieden mit seinem Abschneiden, auch wenn er an den Einzelgeräten „nach dem kräftezehrenden Mehrkampf“ nicht an die Leistungen von 2021 (damals gewann Dauser neben dem Mehrkampf noch vier Einzelmedaillen) anknüpfen konnte. „Die Saison hat gerade erst begonnen“, schrieb Dauser auf Instagram und ergänzte mit Blick auf die anstehende Heim-EM in München (18.-21. August): „Die Basis stimmt, jetzt kommt der Feinschliff.“

An diesem arbeitet derzeit auch „Jugend trainiert“-Jubiläumspatin Eli Seitz. Die Deutsche Rekordmeisterin (23 Titel) hatte nach den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr eine selbstgewählte Pause eingelegt und befindet sich derzeit noch im Formaufbau. Ihr Trainingsplan ist auf die European Championships im August in München sowie die Weltmeisterschaften vom 29. Oktober bis 6. November in Liverpool, ausgerichtet. Bei „Die Finals 2022“ ging Seitz, die einst als Schülerin mit dem Ludwig-Frank-Gymnasium Mannheim an den Turnwettbewerben von „Jugend trainiert“ teilgenommen hatte, nur an zwei Geräten an den Start und gewann am Stufenbarren hinter Kim Bui, ebenfalls eine ehemalige „Jugend trainiert“-Teilnehmerin, Silber. „Mit einer erleichterten Übung ist das ein guter Erfolg für mich. Bald werde ich wieder meine volle Übung präsentieren, versprochen“, verkündete Seitz auf Instagram. Außerdem schrieb sie über „Die Finals“: „Bin echt ein großer Fan des Formates. Viele verschiedene Sportarten tragen hier zeitgleich an einem Ort ihre Deutschen Meisterschaften aus.“ Die WM-Bronzemedaillengewinnerin von 2018 am Stufenbarren findet das „klasse“.

Besonders erfreulich dabei ist, dass 2022 erstmals paralympische Disziplinen in das Multisportevent integriert wurden. In den „Jugend trainiert“-Sportarten Rudern, Triathlon und Schwimmen kämpften auch Para Sportler*innen um Deutsche Meistertitel. Zur erfolgreichsten Teilnehmerin unter den „Jugend trainiert“-Pat*innen avancierte Para Schwimmerin Verena Schott. Die Doppel-Weltmeisterin und vierfache paralympische Medaillengewinnerin holte in Berlin Gold über 100 m Brust und Freistil. Seit einem Unfall vor 20 Jahren ist Schott inkomplett querschnittgelähmt. Neben ihrer aktiven Schwimmkarriere ist sie in ihrer Sportart Aktivensprecherin im deutschen Behindertensportverband und unterstützt den Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert“ seit Jahren als Patin im Para Schwimmen und als Jubiläumsbotschafterin. 

Wir gratulieren allen „Jugend trainiert“-Pat*innen zu ihren Leistungen bei „Die Finals 2022“ und wünschen ihnen natürlich auch für die kommenden Aufgaben alles Gute und viel Erfolg.

*Bei der zweiten Auflage von „Die Finals“ 2021 wurden die Wettbewerbe zwar wie 2019 und 2022 zur selben Zeit, aber nicht zentral in einer Stadt ausgetragen. Die Deutschen Meisterschaften in 18 Sportarten verteilten sich 2021 auf die Standorte Berlin, Rhein-Ruhr und Braunschweig.

Quelle: Gina Lückenkemper, Instagram

Quelle: Lukas Dauser, Instagram

Quelle: Eli Seitz, Instagram

Quelle: Verena Schott, Instagram

Noch keinen Mein JTFO Account?

Zugänglichkeit
Barrierefreiheit

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden