Olympische Sportarten
Paralympische Sportarten
  • Hauptsponsor:

  • Premium Partner:

  • Partner:

  • Förderer:

Führungswechsel bei der Deutschen Schulsportstiftung: Martin Schönwandt übernimmt Vorstandsvorsitz von Dr. Thomas Poller

Martin Schönwandt, der schon als Geschäftsführer der Deutschen Sportjugend und zuvor als Jugendsekretär der Deutschen Turnerjugend sowie als Geschäftsführer der Luftsportjugend im Deutschen Aeroklub über viele Jahre seine Energie dem Kinder- und Jugendsport gewidmet hat, übernimmt auf einstimmigen Beschluss der Stiftungsversammlung den Vorstandsvorsitz der Deutschen Schulsportstiftung von Dr. Thomas Poller, welcher auf eigenen Wunsch aus dieser Position ausscheidet. Außerdem wurde Miriam Vogt, Vizepräsidentin des Deutschen Skiverbands, in den Vorstand gewählt. Sie ersetzt als Vertreterin der Spitzenverbände Dr. Peter Bösl, der nicht mehr für das Amt kandidierte. Neben den beiden neuen Vorstandsmitgliedern soll auch das umgestaltete Logo der Deutschen Schulsportstiftung, das im Rahmen der Stiftungsversammlung präsentiert wurde, für frischen Wind sorgen.

„Es gibt vermutlich keine Person, die so sehr mit ‚Jugend trainiert‘ in Verbindung gebracht wird, wie Dr. Thomas Poller. Er hat diesen für die Länder und Verbände gleichermaßen bedeutsamen Schulsportwettbewerb über viele Jahre maßgeblich geprägt, zuletzt als Vorsitzender des Vorstands und kommissarischer Leiter der Geschäftsstelle der Deutschen Schulsportstiftung. Mit seinen Ideen und seiner Kreativität ist es ihm gelungen, die Stiftung und ‚Jugend trainiert‘ mit alternativen Wettbewerbsformen erfolgreich durch die schwierige Zeit der Pandemie zu führen. Nicht zuletzt hat er mit seinem Engagement vor allem unseren Kindern und Jugendlichen immer wieder eine große Freude bereitet – und das ist mit das Wichtigste, das man bei der Arbeit mit und für Schülerinnen und Schüler tun kann. Hierfür und für sein gesamtes Werk möchte ich ihm herzlich danken“, würdigte Theresa Schopper, Vorsitzende der Stiftungsversammlung und baden-württembergische Kultusministerin, das Wirken des scheidenden Vorstandsvorsitzenden. Mit ihrem Dank verband die Ministerin den Vorschlag, Dr. Thomas Poller als persönliches Mitglied in die Stiftungsversammlung zu berufen. An Dr. Pollers Nachfolger gerichtet, ergänzte Theresa Schopper: „Zugleich freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Martin Schönwandt und wünsche ihm alles Gute für die neue Aufgabe.“

„Mein Ausscheiden aus dem Vorstand ist für mich kein Abschied von ‚Jugend trainiert‘. Mit dem Herzen bleibe ich diesem großartigen Wettbewerb verbunden“, sagte Dr. Thomas Poller. Deshalb sei er auch gerne bereit, seine Erfahrung und Expertise weiterhin mit einzubringen, und seinem hochgeschätzten Nachfolger auf Wunsch beratend zur Seite zu stehen. „Ich bin froh, dass die Deutsche Schulsportstiftung mit Martin Schönwandt einen erfahrenen Kenner des Kinder- und Jugendsports für den Vorstandsvorsitz gewinnen konnte. Ich wünsche ihm und dem neuen Vorstand für die Zukunft viel Erfolg und Fortune, wenn es etwa um die Umsetzung des in den letzten zwei Jahren konzeptionell entwickelten ‚Jugend trainiert‘-Grundschulwettbewerbs geht oder um das Zukunftsprojekt ‚Schulsportarena‘ im Rahmen des ‚DigitalPakt Schule‘.“ Außerdem sei er gespannt auf viele neue Ideen und Denkansätze, die sein Nachfolger, auch mit Unterstützung von Miriam Vogt, in die Vorstandsarbeit hineintragen werde.

Martin Schönwandt äußerte sich nach seiner Wahl zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Schulsportstiftung mit folgenden Worten: „Ich halte es für wichtig, dass Kinder auch mit dem Wettbewerbsgedanken im Sport in Berührung kommen, um für sich selbst zu prüfen, ob sportlicher Wettbewerb etwas ist, das sie aus der Schule heraus in ihren Alltag mitnehmen wollen. ‚Jugend trainiert‘ hat in seiner Historie das Potenzial gezeigt, über 30 Millionen Kinder und Jugendliche ansprechen und dabei unterstützen zu können, ihr besonderes Talent zu finden und zu entwickeln. Dies gilt für die sportliche Leistung ebenso wie für soziales Engagement. Die einen werden über den Schulsportwettbewerb ihre sportlichen Fähigkeiten weiter entfalten und im Breitensport aktiv bleiben oder gar eine leistungssportliche Karriere anstreben. Andere werden sich zum Beispiel als Supporter, in der Organisation oder in Schieds- und Kampfgerichten hervortun. In beiden Fällen hätten wir viel erreicht, weil Sport neben dem gesundheitlichen Aspekt auch Erlebnisräume öffnet, die der Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen gut tut. Um das zu erreichen, braucht es eine intensive Zusammenarbeit der beteiligten Akteure über alle Ebenen des bundesweiten Schulsportwettbewerbs ‚Jugend trainiert‘ hinweg. Ich weiß, dass ich auf der hervorragenden Arbeit vor allem auch des bisherigen Vorstandes aufbauen kann und freue mich auf die spannende Aufgabe in spannenden Zeiten.“

Neben Martin Schönwandt und Miriam Vogt, die neu in der Stiftungsvorstand gewählt wurden, sind folgende Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt worden: Lutz Gau (Stellvertretender Vorsitzender Wettbewerbe und Veranstaltungen), Michael Schreiner (Stellvertretender Vorsitzender Finanzen), Tillman Wormuth (Vertreter der Kommission Sport der Kultusministerkonferenz), Marion Herzog (Vertreterin der Kommission Sport der Kultusministerkonferenz), Dominic Ullrich (Vertreter der Spitzenverbände des DOSB) und Thomas Duveneck (Vertreter des Landes Berlin).


****


Die Deutsche Schulsportstiftung (DSSS) fördert den außerunterrichtlichen Schulsport und ist Trägerin und Veranstalterin des bundesweiten Schulwettbewerbs von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics.

Die Stiftungsversammlung setzt sich zusammen aus den Kultusminister*innen der Länder und den Präsident*innen des Deutschen Olympischen Sportbundes, der Deutschen Sportjugend, des Deutschen Behindertensportverbands, der Deutschen Behindertensportjugend sowie der am Wettbewerb teilnehmenden Sport-Spitzenverbände. Auch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens können in die Stiftungsversammlung berufen werden, deren Vorsitzende derzeit Theresa Schopper, Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg, ist.

Jugend trainiert für Olympia & Paralympics ist mit rund 800.000 Schülerinnen und Schülern pro Jahr der weltgrößte Schulsportwettbewerb. Unter dem Dach der Deutschen Schulsportstiftung wirken die 16 Kultusbehörden aller Länder, der Deutsche Olympische Sportbund und seine am Bundeswettbewerb beteiligten 16 Sportfachverbände gemeinsam an der Planung und Durchführung von „Jugend trainiert“ mit. „Jugend trainiert“ wird jährlich unter der Schirmherrschaft des amtierenden Bundespräsidenten veranstaltet. Normalerweise werden in jedem Jahr drei Bundesfinals in 26 Sportarten (19 olympisch; sieben paralympisch) ausgetragen: das Winterfinale (in Bayern/Baden-Württemberg), das Frühjahrsfinale (in Berlin) und das Herbstfinale (in Berlin). Nachdem pandemiebedingt mehr als zwei Jahre lang kein Bundesfinale ausgerichtet werden konnte, kam es beim Frühjahrsfinale Anfang Mai 2022 zum erfolgreichen Neustart des klassischen Schulsportwettbewerbs. Das anstehende Herbstfinale wird vom 13.-17. September 2022 in Berlin stattfinden. Dies wird die 100. Bundesfinalveranstaltung von „Jugend trainiert“ in der Hauptstadt sein.

Archivbild © Martin Schönwandt (privat)

Das neue Logo erinnert in seiner Formgebung an das alte und lehnt sich in der Farbwahl an das 2019 neu konzipierte Logo von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics an. Damit wird die Verbindung zwischen der Stiftung und dem weltgrößten Schulsportwettbewerb, den sie veranstaltet, nun auch optisch zum Ausdruck gebracht.

Noch keinen Mein JTFO Account?

Zugänglichkeit
Barrierefreiheit

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden