Olympische Sportarten
Paralympische Sportarten
  • Hauptsponsor:

  • Premium Partner:

  • Partner:

  • Förderer:

Mission Titelverteidigung

In einer Woche beginnt das Frühjahrsfinale 2019. Wir blicken noch einmal zurück auf das Finale vor einem Jahr und sagen euch, wer vom erneuten Titel träumen darf und wer nicht.

Am Wettkampfprogramm hat sich nichts verändert. Wie bereits 2018 werden auch beim Frühjahrsfinale 2019 24 Titel in sechs olympischen und drei paralympischen Sportarten vergeben.

In manchen Sportarten werden die „üblichen Verdächtigen“ erneut auf Titeljagd gehen. Die Vorentscheide in den Ländern haben aber auch einige Überraschungen zu Tage befördert.

Vom 07. bis 11. Mai gehen insgesamt 15 Titelverteidiger an den Start, neun Bundessieger aus dem Vorjahr haben sich hingegen gar nicht erst für das Frühjahrsfinale von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics qualifizieren können.

Während im Badminton auch in diesem Jahr die Luisenschule Mülheim an der Ruhr und die Stadtteilschule Alter Teichweg Hamburg als heiße Titelfavoriten gehandelt werden – in den vergangenen drei Jahren gingen alle Titel an diese beiden Schulen, wobei Mülheim 2018 in beiden Wettkampfklassen erfolgreich war –, hat im Tischtennis lediglich das Lessing-Gymnasium und -Berufskolleg Düsseldorf in der WK II der Jungen als amtierender Titelträger erneut das Bundesfinale erreicht. In den drei übrigen olympischen Wettkampfklassen scheiterten die 2018 siegreichen Schulmannschaften (zweimal die Humboldtschule Hannover und einmal das Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken) allesamt in den Vorentscheiden an anderen Schulen aus ihren Bundesländern.

Und auch im Para-Tischtennis ist der Vorjahressieger, das Förderzentrum „Prof. Dr. Rainer Fetscher“ Dresden, diesmal nicht dabei. Weil auch dessen damaliger Finalgegner aus Hildesheim fehlt, werden an der Platte die Karten völlig neu gemischt.

Im Handball und Volleyball hingegen konnten sich jeweils drei von vier Bundessiegern erneut für das Frühjahrsfinale in Berlin qualifizieren und dürfen vom erneuten Titel träumen.

Im Handball sind das die beiden Jungenmannschaften (WK II und III) des Sportgymnasiums Magdeburg und die Mädchenmannschaft (WK III) des Landesgymnasiums für Sport Leipzig. In der WK II tritt anstelle des Goethe-Gymnasiums Dortmund diesmal das Städtische Lindengymnasium Gummersbach für Nordrhein-Westfalen beim Bundesfinale an.

Im Volleyball qualifizierten sich das Pascal-Gymnasium Münster (WK II Mädchen), das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin (WK II Jungen) und das Eugen-Bolz-Gymnasium Rottenburg am Neckar (WK III Jungen) als Titelverteidiger für die Finalwoche in Berlin. In der WK III der Mädchen wird es hingegen definitiv einen neuen Bundessieger geben: Das Städtische Wilhelm-Hittorf-Gymnasium Münster ersetzt hier den Vorjahressieger, das Gymnasium Johanneum Ostbevern.

Im Basketball wird es 2019 mindestens zwei neue Bundessieger geben. Während das Kaiser-Heinrich-Gymnasium Bamberg (WK II Jungen) und das Ratsgymnasium Osnabrück (WK III Mädchen) erneut um den Titel mitspielen können, müssen das Clavius-Gymnasium Bamberg (WK II Mädchen) und das Pascal-Gymnasium Münster (WK III Jungen) diesmal zu Hause bleiben.

Im Rollstuhlbasketball und Goalball dürfen indes die beiden Vorjahressieger, die Carl-von-Linné-Schule Berlin bzw. die Schloss-Schule Ilvesheim, auf den erneuten Titel hoffen. Für die Schloss-Schülerinnen und -Schüler ist sogar der Titel-Hattrick im Goalball möglich, weil sie auch 2017 schon ganz oben auf dem Treppchen standen.

Dieser Traum ist für die Turnmannschaft vom Goethe-Gymnasium Kassel in der WK IV bereits auf Länderebene geplatzt. Der zweimalige Champion im Gerätturnen musste diesmal dem Gymnasium Riedberg in Frankfurt den Vortritt lassen.

Gut möglich ist allerdings, dass einige Turnerinnen aus Kassel mittlerweile in die höhere Altersklasse gerutscht sind und stattdessen die Titelverteidigung in der WK III in Angriff nehmen. Denn auch bei den älteren Turnerinnen gewann 2018 das Goethe-Gymnasium, das 2019 erneut in Berlin an die Geräte gehen wird.

Die Titelverteidigung bei den Jungen der WK IV ist ebenfalls möglich: Hier qualifizierte sich der Vorjahressieger, das Lise-Meitner-Gymnasium Unterhaching, als bayerischer Vertreter auch fürs Frühjahrsfinale 2019.

In der nächsten Woche werden wir auf unserer Homepage und in den sozialen Medien auf Facebook, Instagram, Twitter und YouTube von den sportlichen Entscheidungen berichten und dabei genau hinschauen, wem die Titelverteidigung glückt und wem nicht.

kg

Noch keinen Mein JTFO Account?

Zugänglichkeit
Barrierefreiheit

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden